Warum haben Blondinen immer einen Walkman auf?

weil sie da eine Kasette drin haben auf der in einer Endlosschleife “atmen, atmen, atmen…” laueft.

Zugegeben, dass ist ein ziemlich oller Blondinenwitz aber ich hatte heute eine Fahrstunde und dabei das Gefuehl als ob ich einen kleinen Mann im Kopf haette der die ganze Zeit “left, left, left” sagt. Vorweg: es ist gut gegangen, ich habe nur ein einziges Mal den Bordstein beruehrt und nur ein einziges Mal eine Kurve ein wenig geschnitten.

Bei BP gibt es eine “Driving Safety Standard” in dem u.a. festgelegt ist ueber welche Sicherheitsvorrichtungen ein Auto verfuegen muss um fuer dienstliche Fahrten eingesetzt zu werden und das jeder Fahrer ein Fahrertraining benoetigt bevor er dienstlich unterwegs sein darf. Also habe ich heute einen Dienstwagen (Typ: “Schlachtschiff” – Ford Mondeo) und einen ehemaligen Polizisten als “driving instructor” bekommen. Als der Typ gehoert hat, dass das erst meine zweite Fahrt auf der linken Seite ist konnte man leichte Panik in seinem Gesicht erkennen.  Er hat mir dann erstmal 45 Minuten lang die englischen Verkehrszeichen, Speedlimits und besonderheiten erklaert. Einige fuer mich neue Beispiele:

  • man blinkt bereits vor dem Kreisverkehr und zeigt damit an, in welche Richtung man spaeter ausfahren moechte. Wenn man also z. B. nach rechts weg moechte (Kreisverkehre werden hier im Uhrzeigersinn gefahren) blinkt man vor dem Kreisverkehr rechts, laesst dann -wie in Deutschland- den Leuten im Kreisverkehr die Vorfahrt, faehrt bis zur Ausfahrt und blinkt dort dann links um aus dem Kreisverkehr auszufahren (in Deutschland gaebe es fuer diese Variante ein Bussgeld)
  • Speedlimit sind 70 Meilen/h auf doppelspurigen Landstrassen und Autobahnen, 60 auf einspurigen Landstrassen.
  • Auf Strassen mit Laternen (also innerorts) gelten 30 mph wenn nicht anders angegeben; Laternen sind in Kurven immer aussen (wenn nicht auf beiden Seiten vorhanden)
  • Als Abstandsregel gilt in England nicht “halber Tacho”, sondern 2 sek. Abstand, egal wo, egal wie schnell.
  • Die Countys bilden Anwohner im Umgang mit der Laserpistole aus, die dann in ihren Orten Geschwindigkeitskontrollen ausueben duerfen. Geraet man innerhlab von zwei Jahren in zwei solche Kontrollen und ist zu schnell werden 60£ und 3 Punkte faellig
  • auf Autobahnen gibt es “average speed cameras”, dabei werden die Autos an einer Stelle erfasst und dann einige Meilen weiter nochmal. Wenn die Durchschnittsgeschwindigkeit ueber der erlaubten Geschwindigkeit ist gibt es Punkte, die Momentangeschwindigkeit an der Kamera ist aber egal und darf ruhig ueber dem Speedlimit liegen.
  • DER HAMMER: Wenn die Scheibenwaschanlage in einer Polizeikontrolle leer ist muss man 60£ zahlen und bekommt 3 Punkte (das ist dasselbe wie fuer zu schnelles fahren!)

Anschliessend haben wir uns dann ins Auto gesetzt und sind durch die Gegend gefahren. Wenn ich gewusst haette, dass man so schnell in die “countrysite” kommt und wie schoen es da ist haette ich das wohl frueher schonmal gemacht.

Nachdem ich eine Stunde gefahren bin hat der Instruktor das Steuer uebernommen um mir noch weitere Tipps zu geben und zu zeigen wie man richtig faehrt, ausserdem hat er eine kleine Sightseeingtour  mit mir gemacht:

  • Das Trainingsgelaende von Chelsea. Vor uns fuhr dann auch ein Rangerover mit riesigen verchromten Felgen, leider konnte ich aber nicht sehen welcher Spieler das war.
  • der laengste Stau den ich je auf einer Landstrasse gesehen habe. Ich glaube ja, dass die Leute 3 Stunden gebraucht haben um da wieder rauszukommen. Die Polizei faehrt dann uebrigens mit hoher Geschwindigkeit auf der Gegenfahrbahn, egal ob die Strasse kurvig und huegelig ist. Ich habe uns schon an deren Stossstange kleben sehen (Gott sei Dank bin ich da nicht gefahren)
  • Die Fabrik von McLaren
  • schoene Landschaften und Herrenhaueser

anschliessend war ich dann wieder dran und er hat mir gesagt, dass ich gut und sicher gefahren bin. Was will man mehr?

Wenn man ueber zwei Stunden im Auto sitzt macht man natuerlich auch ein bisschen smalltalk und da ist heute etwas wirklich komisches passiert: Wenn mich jemand fragt wo ich herkomme sage ich meistens schon dazu, dass BS in der Naehe von “West-Peine” liegt weil ich gar nicht davon ausgehe, dass die Leute Braunschweig kennen. Diesmal war das anders. Er ist Mitglied in einem Wanderverein, der vor zwei Jahren bereits in Braunschweig war und in zwei Wochen wieder zum Weihnachtsmarkt, einer Brockenwanderung und einem Besuch der Autostadt nach BS faehrt. Die Welt ist klein…


Noch ein kleiner Hinweis:Die Deutsche Welle hat die besten Blogs des Jahres geehrt. In der Kategorie “Best Weblog German” hat dabei http://www.behindertenparkplatz.de/ gewonnen. Das ist der Blog von Christiane, die zu der Gruppe gehoert mit denen ich mich hier regelmaessig treffe. Da sie Journalistin ist sind die Beitraege natuerlich von hoeherer Qualitaet als das was ich hier so verzapfe 🙂  Guckt es euch einfach mal an!

This entry was posted in London. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *